Zuhörende Kinder

Der Bundesweite Vorlesetag

Deutschlands größtes Vorlesefest seit 2004

Der Bundesweite Vorlesetag von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und gilt heute als das größte Vorlesefest Deutschlands. Der Bundesweite Vorlesetag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen und so Freude am Lesen wecken. Die Vorleser an diesem Aktionstag zeigen mit viel Leidenschaft, ehrenamtlich und unentgeltlich, wie schön und wichtig vorlesen ist. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.


Das Konzept ist einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen. Auch an ungewöhnlichen Vorleseorten finden Aktionen statt: im Riesenrad, im Flugzeug, in einem Tierpark, in Museen oder als Guerilla-Variante auf einer viel befahrenen Kreuzung – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


2014 war das Jahr der Rekorde: 83.000 Vorleser - darunter rund 1.300 Politikerinnen und Politiker sowie 130 Prominente aus Politik, Kultur, Medien und Sport, die wiederum nahezu 2 Millionen Zuhörern ein wenig ihrer Zeit schenkten und Geschichten lebendig werden ließen.

  

Alle Informationen zum Bundesweiten Vorlesetag finden Sie unter http://www.vorlesetag.de.

06.02.2015

Vorlesehauptstädte 2014 stehen fest!

Rain, Mainz und Wiesbaden werden ausgezeichnet

Vorlesehauptstaedte_2014 ©Stiftung Lesen

Die Initiatoren des Bundesweiten Vorlesetag haben gemeinsam mit ihrem Partner dem Deutschen Städte- und Gemeindebund die drei Vorlesehauptstädte des Jahres 2014 gesucht und unter den zahlreichen Bewerbungen deutlich ausfindig machen können.

Bei einem Verhältnis von 216 Vorlesern und 8.488 Einwohnern kann man von Rain nur als aktivste Vorlesehauptstadt 2014 sprechen. Glücksburg, die außergewöhnlichste Vorlesehauptstadt des vergangenen Jahres, hatte sich ebenfalls auf die Jagd nach diesem Titel begeben, landet aber leider mit 139 Vorleserinnen und Vorleser im Vergleich zu 5.961 Einwohnern nur auf Platz 2. Trotzdem ein herzliches Dankeschön an Glücksburg für dieses unglaublich erfreuliche Engagement so vieler Vorleser.

In der Kategorie öffentlichkeitswirksam konnte Mainz die Jury überzeugen und der Titel außergewöhnlichste Vorlesehauptstadt geht dieses Jahr an Wiesbaden. Die offizielle Jury-Begründung finden Sie hier zum Download.

19.11.2014

11. Bundesweiter Vorlesetag: Deutschland liest vor

Mehr als 80.000 Vorleserinnen und Vorleser beteiligten sich am 21. November 2014

Peter Lohmeyer Vorlesetag ©JET Foto - Kranert

Von Flensburg bis Füssen hieß es am 21. November wieder: Deutschland liest vor! Mehr als 80.000 Vorleserinnen und Vorleser beteiligten sich im ganzen Land am 11. Bundesweiten Vorlesetag und sorgten so für eine Einstellung des Teilnahmerekords aus dem Vorjahr. Vorgelesen wurde nicht nur in Kitas und Bibliotheken, sondern unter anderem auch in Zügen, im Bus und in der Straßenbahn, im Schwimmbad und während der Mittagspause in der Kantine. Ein Vorlese-Truck der Deutsche Bahn Stiftung machte drei Tage vor dem Berliner Hauptbahnhof Station, und auch in den Redaktionsräumen von ZEIT- und ZEIT ONLINE fanden wieder viele Lesungen für Kinder und Jugendliche statt.

Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder mehr als 1.000 Politiker und Prominente am Bundesweiten Vorlesetag, darunter Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, die amtierende Präsidentin der Kultusministerkonferenz Sylvia Löhrmann sowie der Musiker Peter Maffay, Fußballprofi Stefan Kießling, TV-Journalistin Anne Will und Moderatorin Palina Rojinski.
 

28.10.2014

Vorlesen macht Familien stark

Vorlesestudie 2014 zeigt: Vorlesen regt Gespräche an und fördert familiäre Bindungen

VorlesenderVater ©Olga Lyubkina

Die Vorlesestudien der vergangenen Jahre zeigen einen deutlichen Handlungsbedarf auf. Jedem dritten Kind in Deutschland wird zuhause nicht vorgelesen, damit fehlt ein zentraler und wichtiger Impuls für positive Entwicklungen, die im Zusammenhang mit dem Vorlesen nachweisbar sind.  Eltern müssen möglichst frühzeitig Impulse für das Vorlesen erhalten, um ein Bewusstsein zu schaffen, dass Väter ebenso wie Mütter vorlesen müssen.


Für die Sensibilisierung, Motivation und Aktivierung von Eltern, die ihren Kindern noch nicht oder selten vorlesen, dürften nach den vorliegenden Ergebnissen vor allem solche Programme und Maßnahmen greifen, die Mütter und Väter bei ihrem intuitiven und emotionalen Umgang mit den Kindern packen und das Vorlesen entsprechend erfahrbar machen. Die Vorlesestudie des Jahres 2014 hat solche Aspekte in den Mittelpunkt gestellt. Sie prüft, welche soziale und kommunikative Funktion das Vorlesen innerhalb der Familie hat, ob und in welcher Weise es Anlass zu Gesprächen gibt, Kindern (und Eltern) Anknüpfungspunkte bietet, aktuelle Themen, alltägliche wie auch grundlegende Fragen, Probleme und Konflikte anzusprechen und zu verarbeiten.


Die Vorlesestudie 2014 zeigt deutlich den stärkenden Charakter des Vorlesens in Familien. Vor dem Hintergrund sich ändernder Familienstrukturen hat das Vorlesen eine große Bedeutung für die familiäre Kommunikation: Zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Eltern von Kindern zwischen zwei und acht Jahren gaben an, dass das Vorlesen über die Geschichten hinaus weitere Gespräche anstößt. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Gespräche über alltägliche Themen, die das Kind beschäftigen (32 Prozent). Aber auch einschneidende Ereignisse werden mit Hilfe von Geschichten thematisiert, etwa Familienzuwachs, Umzug, Einschulung oder auch Trennung und Verlust.

Viele Eltern sind sich des Mehrwerts, den das Vorlesen für die familiäre Kommunikation bietet, bewusst. 41 Prozent sagen, dass sie Bücher und Geschichten gezielt einsetzen, um ihren Kindern beim Verarbeiten schwieriger Situationen zu helfen. Vom Vorlesen profitieren dabei sowohl die Eltern als auch die Kinder: Rund drei Viertel der Eltern (76 Prozent) genießen nach eigener Aussage die gemeinsame Zeit beim Vorlesen genauso wie ihre Kinder. Und auch die Kinder genießen das Vorlesen, fordern doch 70% das Vorlesen von ihren Eltern aktiv ein.

Dennoch ist das Vorlesen in vielen Familien noch kein fester Bestandteil des Alltags: 31 Prozent der Eltern lesen ihren Kindern selten oder gar nicht vor. Sie verzichten damit auf einen zentralen Impuls, der die Familien über die Bindung zwischen Eltern und Kinder stärkt.

Die Ergebnisse der Vorlesestudie 2014 finden Sie im nebenstehenden Downloadbereich. 

Seite