EURead Meeting Lissabon

EURead

European Task Force for Literacy and Reading Promotion

Europäisch denken und europäisch handeln – was auf politischer und wirtschaftlicher Ebene selbstverständlich ist, gilt auch für die Leseförderung. Denn mangelnde Lesekompetenz ist eine gesamt-europäische Herausforderung: 75 Millionen erwachsene Europäer können nicht richtig lesen und schreiben, einer von fünf Jugendlichen im Alter von 15 Jahren in Europa verfügt nur über unzureichende Lesekompetenz. Ohne ausreichende Lesekompetenz haben diese Menschen keinen Zugang zur Bildung, sie finden nur schwer qualifizierte Arbeit und haben ein höheres Armutsrisiko – mit den entsprechenden volkswirtschaftlichen Folgen und Kosten für die sozialen Sicherungssysteme in jedem einzelnen europäischen Land.

Um dem entgegenzuwirken, setzt sich seit 2000 das europäische Netzwerk EURead – Task Force for Literacy and Reading Promotion – dafür ein, die Lese- und Schreibkompetenz in Europa zu verbessern – für jedes Mitglied der Gesellschaft, unabhängig von seinen materiellen, kulturellen oder sozialen Voraussetzungen. Überzeugt davon, dass Leseförderung nicht an den Ländergrenzen halt machen darf, stärkt EURead die programmlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für Leseförderung und Medienkompetenz in Europa und fungiert als transnationaler Ansprechpartner und Akteur für die europäische Leseförderung. Diese gestaltet das Netzwerk durch gezielten Austausch, Programme und politische Empfehlungen mit.

Seine Konzepte entwickelt EURead sowohl auf der Basis des kultur- und sozialpolitischen Engagements und der langjährigen Erfahrung seiner Mitglieder als auch auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse. Richtungsweisend für die Aktivitäten des Zusammenschluss ist dabei der Ansatz „Reading for pleasure“ – Lesefreude wecken, um Lesekompetenz zu stärken.

Neben der Stiftung Lesen, die seit 2014 die Leitung von EURead übernommen hat, gehören dem Netzwerk Organisationen nationaler, europäischer und internationaler Bedeutung wie Booktrust und Beanstalk, beide in London, die Stichting Lezen in Antwerpen, die Stichting Lezen in Amsterdam und die Stichting Lezen und Schrijven in Den Haag, das Leseforum Südtirol in Bozen, der Buchklub der Jugend in Wien, Plano Nacional die Leitura in Lissabon, Foreningen !les in Oslo, Svět Knihy in Prag und das Schweizerische Institut für Kinder- und Jugendmedien in Zürich an. Die Mitgliedsorganisationen treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Austausch, stoßen neue Projekte an und unterstützen sich gegenseitig, ihre Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Bevölkerung auszubauen.

Bildergalerie