Zuhörende Kinder

Der Bundesweite Vorlesetag

Deutschlands größtes Vorlesefest seit 2004

Der Bundesweite Vorlesetag von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und gilt heute als das größte Vorlesefest Deutschlands. Der Bundesweite Vorlesetag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen und so Freude am Lesen wecken. Die Vorleser an diesem Aktionstag zeigen mit viel Leidenschaft, ehrenamtlich und unentgeltlich, wie schön und wichtig Vorlesen ist. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.


Das Konzept ist einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen. Auch an ungewöhnlichen Vorleseorten finden Aktionen statt: in Tropfsteinhöhlen, Sternwarten, Eselgehegen und im Schwimmbad – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


2017 haben sich über 173.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Aktion beteiligt. Dabei gab es auch viele Lesungen von Prominenten aus Politik, Kultur, Medien und Sport.

Alle Informationen zum Bundesweiten Vorlesetag finden Sie unter http://www.vorlesetag.de.

28.10.2013

Vorlesestudie 2013

Neuvermessung der Vorleselandschaft

Logo VLT weißer Rand ©Stiftung Lesen

Ein Drittel der Eltern liest zu wenig vor

Das ist ein Ergebnis der repräsentativen Studie „Neuvermessung der Vorleselandschaft“ zum Vorleseverhalten in Deutschland von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn, die am 28. Oktober 2013 in Berlin vorgestellt wurde. Die Vorlesestudie 2013 untersucht das familiäre Vorleseverhalten in Deutschland und vergleicht es mit den Ergebnissen der ersten Studie aus dem Jahr 2007. Die Vorstellung der Studie bildet zugleich den Auftakt zum zehnten Bundesweiten Vorlesetag, der am 15. November 2013 stattfindet.

In 30 Prozent der Familien mit Kindern im Vorlesealter von zwei bis acht Jahren wird laut der Vorlesestudie selten oder gar nicht vorgelesen. Dies gilt weiterhin besonders für Haushalte aus bildungsfernen Schichten. Ebenso lesen Väter ihren Kindern deutlich seltener vor als Mütter: Während 29 Prozent der Mütter ihren Kindern täglich vorlesen, machen dies nur neun Prozent der Väter. „Das Vorlesen muss nach wie vor gefördert werden“, bilanziert Dr. Simone C. Ehmig. „Dass die Maßnahmen zur Förderung des Vorlesens greifen, zeigt der Vergleich der aktuellen Zahlen mit den Ergebnissen von 2007. Hier sehen wir eine positive Entwicklung.“

In Familien mit Kindern im Vorschulalter lesen heute sechs Prozent mehr Eltern vor als 2007. Vor allem bildungsferne Familien konnten durch Förderungsmaßnahmen erreicht werden. Die Zahl der regelmäßig vorlesenden Eltern stieg hier überdurchschnittlich um 14 Prozentpunkte von 67 Prozent auf 81 Prozent an. Insgesamt lesen auch mehr Väter ihren Kindern vor als noch vor sechs Jahren.

Die Präsentation der Pressekonferenz mit den zentralen Studienergebnissen finden Sie im Downloadbereich auf der rechten Seite.

30.08.2013

Auftakt zum 10. Bundesweiten Vorlesetag

Vorlesezug mit Initiatoren, Prominenten und dem neuen Vorlesebuch "Komm, ich lese dir vor!"

Vorlesezug zum Bundesweiten Vorlesetag 2013 ©Deutsche Bahn/Jet-Foto, Kranert

Mit der Fahrt eines Vorlesezuges von Berlin nach Hamburg fiel heute am 30. August der offizielle Startschuss zum 10. Bundesweiten Vorlesetag.

Im speziell dekorierten ICE Wagen fand die erste spannende Vorlese-Aktion des diesjährigen Vorlesetages statt.

Mit an Bord: 17 Schülerinnen und Schüler der St. Ursula Grundschule aus Berlin, die während der Fahrt eine Geschichte aus dem neuen Vorlesebuch der Initiatoren DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn hörten, Dr. Rüdiger Grube (Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn AG), Dr. Rainer Esser (Geschäftsführer DIE ZEIT), Dr. Jörg F. Maas (Hauptgeschäftsführer Stiftung Lesen) sowie die Schauspielerin Alexandra Kamp und der Autor, Moderator, Kabarettist und Arzt Dr. Eckart von Hirschhausen.

Das Vorlesebuch „Komm, ich lese dir vor!“ kann unter www.zeit.de/shop bestellt werden.

16.11.2012

9. Bundesweiter Vorlesetag am 16. November 2012

Rekordbeteiligung - mehr als 48.000 Vorleser

Logo Bundesweiter Vorlesetag ©gert albrecht artwork

Am 16. November 2012 haben deutschlandweit mehr als 48.000 Menschen vorgelesen und Hunderttausende dabei zugehört. Damit hat sich die Beteiligung gegenüber dem Vorjahr vervierfacht! 

Die Initiatoren DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn freuen sich sehr darüber und bedanken sich herzlich bei jedem Einzelnen, der ehrenamtlich, unentgeltlich und mit viel Leidenschaft diesen Tag zu dem gemacht hat, was er ist: Deutschlands größtes Vorlesefest. 


Der Bundesweite Vorlesetag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen und Freude am Lesen wecken. So sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden. 

Jeder einzelne Vorleser der 48.000 leistete einen wichtigen Beitrag für eine lebendige (Vor-)Lesekultur in Deutschland. Bei der Wahl der Vorleseorte waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Neben Kindertagesstätten, Schulen, Bibliotheken und Buchhandlungen, fanden auch an ungewöhnlichen Orten Vorleseaktionen statt: zum Beispiel in Museen, Fabriken, Fernsehstudios, Tierparks und sogar im Riesenrad auf dem Hamburger DOM. 

Der 10. Bundesweite Vorlesetag wird am 15. November 2013 stattfinden. Die Anmeldung einer Leseaktion ist bereits jetzt schon unter http://www.vorlesetag.de/mitmachen/anmeldung/ möglich.


Wir freuen uns auf Sie und Ihre Vorlese-Aktion!

Seite