RoundTable2012

Pressemitteilungen

28.01.2014

„Prepare for Life! Raising Awareness for Early Literacy Education“

Publikation führender internationaler Experten zur frühkindlichen Sprach- und Leseförderung erschienen

Prepare For Life Titelbild Konferenzband ©Stiftung Lesen

Mehr als 40 Fachbeiträge international führender Experten enthält die soeben veröffentlichte englischsprachige Publikation „Prepare for Life! Raising Awareness for Early Literacy Education“. Kulturelle, soziale und politische Parameter für eine zeitgemäße frühkindliche Sprach- und Leseförderung stehen im Mittelpunkt der Beiträge, die aus den Vorträgen und Diskussionen der gleichnamigen internationalen Fachkonferenz im März 2013 entstanden sind. Diese bis dato einmalige Zusammenkunft führender internationaler Wissenschaftler und Praktiker wurde von der Stiftung Lesen ins Leben gerufen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell gefördert.
 

Die Publikation richtet sich an Verantwortliche und Akteure im Bereich der Leseförderung und steht als E-Book im PDF-Format zum kostenlosen Download unter http://www.stiftunglesen.de/institut-fuer-lese-und-medienforschung/Veröffentlichungen/publikationen zur Verfügung.


In der Publikation finden sich unter anderem Beiträge aus Sicht der Hirnforschung zur frühkindlichen Entwicklung (Prof. Dr. hc mult. Wolf Singer vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main), zu Begriff und Inhalten der Early Literacy Education (Prof. Susan B. Neuman, Professorin für Erziehungswissenschaften an der University of Michigan) sowie zu ihrer ökonomischen Relevanz und Nachhaltigkeit (Prof. Eric A. Hanushek, Professor für Ökonomie an der Stanford University).


Der Band dokumentiert darüber hinaus die „Leipzig Recommendations“, in denen die Konferenzteilnehmer konkrete Empfehlungen zur Verbesserung der frühkindlichen Förderung formuliert und an Politiker, Wissenschaftler und Fachkräfte wie auch an Familien und Ehrenamtliche in 35 Ländern adressiert haben. „Auf den Anfang kommt es an! Mit der Fachkonferenz und den ‚Leipzig Recommendations‘ setzen wir einen wichtigen Impuls, damit der frühkindlichen Leseförderung mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird“, so Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. „Wir rufen alle Akteure auf politischer, institutioneller und privater Basis dazu auf, einen ganzheitlichen Bildungsansatz in der frühkindlichen Förderung zu entwickeln und umzusetzen, der insbesondere soziale und kulturelle Faktoren berücksichtigt. Nur so ermöglichen wir Kindern Bildungs- und damit auch Lebenschancen.“