RoundTable2012

Pressemitteilungen

08.09.2017

Eröffnung des Leseclubs „Seitenzähler“ an der Ernst-Reuter-Schule Groß-Umstadt

Verlagsgruppe Rhein Main Stiftung ermöglicht Einrichtung von vier Leseclubs in der Region Darmstadt

Nicht nur in ihrer Schulmediathek können die Schülerinnen und Schüler der Ernst-Reuter-Schule in Groß-Umstadt fortan lesen, sondern nun auch in ihrem eigenen Leseclub. Dieser wurde heute feierlich eröffnet und trägt den Namen „Seitenzähler“. „Der neue Leseclub bietet den Kindern eine tolle Umgebung, in der sie in ihrer Freizeit die Möglichkeit zum Lesen und zum Austausch über Bücher haben“, sagt Josefine Morhard von der Stiftung Lesen.

Bettina Volkmar von der Ernst-Reuter Schule freut sich über den Leseclub: „Wir erhoffen uns, dass die Kinder durch den Leseclub angeregt werden, möglichst viel zu lesen und somit zu Seitenzählern werden – darum der Name. Besonders an unserem Club ist, dass hier nicht nur Kinder der Grundstufe sondern auch die der Sekundarstufe 1 zusammenkommen können. So verbinden wir nicht nur die Jahrgänge untereinander, sondern schaffen auch eine Verbindung vom Schulvormittag in ein attraktives Nachmittagsangebot.“

Die Leseclubs sind eine bundesweite Initiative der Stiftung Lesen. Das Konzept unter dem Motto „Mit Freu(n)den lesen“ hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt: Mittlerweile besuchen über 10.000 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren regelmäßig die rund 400 Leseclubs, die die Stiftung Lesen mit lokalen Bündnispartnern bisher in allen Bundesländern eingerichtet hat. Die VRM Stiftung hat mit ihrer Unterstützung bereits die Gründung von 24 Leseclubs im Rhein-Main-Gebiet ermöglicht. Der Leseclub an der Ernst-Reuter-Schule in Groß-Umstadt ist nun der erste von insgesamt vier Leseclubs in der Region Darmstadt, die im Laufe der nächsten Monate hier eingerichtet werden sollen.

 

Die Leseclubs erhalten unter anderem eine umfangreiche Medienausstattung und die Betreuerinnen und Betreuer werden regelmäßig zu Weiterbildungen eingeladen. Dies trägt entscheidend zum erfolgreichen Aufbau und einer nachhaltigen Weiterentwicklung der Leseclubs bei. In den Leseclubs können Kinder betreute freizeitorientierte Angebote wahrnehmen, die ohne Notendruck ihre Lesemotivation steigern. Sie eröffnen dadurch besonders niedrigschwellige Zugänge zum Lesen. So erreichen sie auch Kinder aus bildungsbenachteiligten Verhältnissen und mit Migrationshintergrund. Zudem machen die Leseclubs sich den sogenannten „Peer-Group-Effekt“ zunutze, da sie Kindern Raum bieten, sich gegenseitig zu unterstützen und so zum regelmäßigen Lesen zu motivieren.