RoundTable2012

Pressemitteilungen

01.12.2017

Eröffnung des Leseclubs an der Grundschule am Harrl

Leseclub Bückeburg ©Johannes Pietsch

Bereits zum dritten Mal ist die Stiftung Lesen Charity-Partner des Weihnachtszaubers Schloss Bückeburg. Mit den Spendeneinnahmen aus dem Jahr 2016 wird nun ein Leseclub an der Grundschule am Harrl eröffnet. Auch Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe nahm an der Eröffnung teil. „Der neue Leseclub bietet den Kindern eine tolle Umgebung, in der sie in ihrer Freizeit die Möglichkeit zum Lesen und zum Austausch über Bücher haben“, sagt Irina Wartenpfuhl von der Stiftung Lesen. Insgesamt wird der Leseclub über drei Jahre von der Stiftung Lesen finanziert. „Die Stiftung Lesen leistet nicht nur hier vor Ort eine wertvolle Arbeit und das unterstütze ich – auch als ihr Kuratoriumsmitglied – sehr gerne“, fügt Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe hinzu.

Schulleiterin Antje Kronenberg freut sich sehr über die Eröffnung: „Mit dem Leseclub wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler anregen, sich noch intensiver mit Geschichten, Büchern und dem Lesen auseinanderzusetzen. Durch die großzügige Unterstützung wurde jetzt das Angebot der Bücherei mit dem Leseclub "Lesefüchse" vielfältig erweitert." Dazu kooperiert die Grundschule am Harrl mit dem Projekt „Leselust“ der Bürgerstiftung Schaumburg. Das Projekt der Bürgerstiftung, die „Leselust Schaumburg“ arbeitet seit 10 Jahren mit ihren derzeit rund 120 ehrenamtlichen Lesepatinnen und Lesepaten in 23 Kindergärten und 16 Grundschulen. Bei dieser Initiative liegt der Schwerpunkt in der Leseförderung des einzelnen Schülers der ersten und zweiten Klasse einer Grundschule, die eine Lesepatin regelmäßig in Absprache mit dem Lehrer wahrnimmt (dialogisches Lernen). Im Leseclub dagegen engagieren sich ehrenamtliche Lesepatinnen und Lesepaten an unterschiedlichen Nachmittagen, sodass ein attraktives Freizeitprogramm angeboten werden kann. „Wir möchten vor allem bei Kindern aus bildungsfernen Familien mit beiden Verfahren nachhaltig die Freude am Lesen wecken. Denn Lesen ist eine Schlüsselfunktion für die weitere Entwicklung auf dem Wege zum Erwachsenwerden“, sagt Rudolf Krewer von der Bürgerstiftung.

Die Leseclubs sind eine bundesweite Initiative der Stiftung Lesen. Das Konzept unter dem Motto „Mit Freu(n)den lesen“ hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt: Mittlerweile besuchen über 10.000 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren regelmäßig die rund 400 Leseclubs, die die Stiftung Lesen mit lokalen Bündnispartnern bisher in allen Bundesländern eingerichtet hat.

Die Leseclubs erhalten unter anderem eine umfangreiche Medienausstattung und die Betreuerinnen und Betreuer werden regelmäßig zu Weiterbildungen eingeladen. Dies trägt entscheidend zum erfolgreichen Aufbau und einer nachhaltigen Weiterentwicklung der Leseclubs bei. In den Leseclubs können Kinder betreute freizeitorientierte Angebote wahrnehmen, die ohne Notendruck ihre Lesemotivation steigern. Sie eröffnen dadurch besonders niedrigschwellige Zugänge zum Lesen. So erreichen sie auch Kinder aus bildungsbenachteiligten Verhältnissen und mit Migrationshintergrund. Zudem machen die Leseclubs sich den sogenannten „Peer-Group-Effekt“ zunutze, da sie Kindern Raum bieten, sich gegenseitig zu unterstützen und so zum regelmäßigen Lesen zu motivieren.