Lesestart Grundschule: Vater und Sohn Slideshow Familie 3 Lesestart in der Grundschule: Familie zu Hause

Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen

Leseförderung sollte lange vor der Schule beginnen, denn bereits in frühester Kindheit wird das Fundament dafür gelegt, dass ein Kind Freude am Lesen entwickelt. Um Kinder so früh wie möglich mit dem Thema Lesen in Berührung zu bringen und um ihre sprachliche Entwicklung und ihre Bildungschancen damit nachhaltig zu verbessern, haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Stiftung Lesen 2011 das bundesweite Programm "Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen" ins Leben gerufen.


Lesestart begleitet Familien mit kleinen Kindern von Anfang an bis zu ihrem Eintritt in die Schule und besteht aus drei aufeinander aufbauenden Meilenstein-Phasen. Dreimal erhalten Kinder in ihren ersten sechs Lebensjahren ein altersgerechtes Buch und die Eltern entsprechende Ratgeber mit Informationen zur Sprach- und Leseförderung. Darüber hinaus stehen für Eltern, Programmpartner und für alle Interessierten zahlreiche kostenlose Begleitmaterialien auf der Lesestart-Webseite zur Verfügung.

Lesestart wurde 2015 ausgeweitet. Kinder mit Fluchthintergrund im Alter bis zu fünf Jahren erhalten in Erstaufnahmeeinrichtungen ein Lesestart-Set mit einem altersgerechten Buch. Allen Erstaufnahmeeinrichtungen wird darüber hinaus eine Lese- und Medienbox für die Arbeit mit Kindern bis zwölf Jahren zur Verfügung gestellt. Flankiert werden diese Maßnahmen durch Fachtage sowie durch ein Seminar-Angebot für ehrenamtliche Vorlesepaten, Initiativen und andere Freiwillige in Erstaufnahmeeinrichtungen, um die Zusammenarbeit von regionalen Akteuren der Leseförderung mit den Erstaufnahmeeinrichtungen zu unterstützen. Auf der Webseite des Projekts stehen allen Interessierten ausführliche Informationen zur Verfügung.

01.08.2018

Lesestart in der Grundschule

Lesestart Grundschule Geschwister zu Hause ©Stiftung Lesen/BMBF

Rund um den Schulanfang 2018/2019 erhalten erneut alle Grundschulen für ihre Erstklässler bundesweit rund 800.000 Lesestart-Sets. Die kostenlosen Sets beinhalten ein eigens konzipiertes, altersgerechtes Buch sowie einen mehrsprachigen Vorlese-Ratgeber für Eltern.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek betont: „Ich habe meinen eigenen Kindern immer gern vorgelesen. Ich bin der Überzeugung: Wenn Kinder von ihren Eltern Geschichten vorgelesen bekommen, dann fühlen sie sich geborgen, erweitern ihren Horizont und verbessern ihr Sprachgefühl. Beim Lesen können Kinder nicht nur in fremde Welten eintauchen, sie entwickeln auch ein Verständnis für Zusammenhänge und erfahren die große Bedeutung des Zuhörens. Damit wird der Grundstein für ihren späteren Bildungserfolg gelegt. Ich will genau das fördern und junge Menschen durch das Programm „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ frühzeitig für unsere Sprache begeistern.“


Mithilfe der Lesestart-Sets werden Eltern motiviert, Vorlesen und Erzählen auch während der ersten Schuljahre im Familienalltag zu verankern. Im Lesestart-Ratgeber und auf der Webseite finden Eltern hierzu zahlreiche Tipps. Den Zeitpunkt der Ausgaben von Lesestart-Sets an Erstklässler können die Schulen individuell festlegen. Vielerorts gibt es etwa ein eigenes Lesefest oder eine Klassenerkundung der Schulbibliothek. Zahlreiche Anregungen und Tipps rund um die Set-Übergaben finden interessierte Lehrkräfte im Grundschulbereich unter www.lesestart.de. In einer ebenfalls kostenfreien App sind darüber hinaus alle Bücher auf einen Klick abrufbar. Dieses Angebot ist nicht nur für Lehrkräfte sondern zum Beispiel auch für ehrenamtliche Vorleser interessant.

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, stellt hervor: „Kinder begegnen im Schulalltag nicht nur Büchern, sondern zunehmend auch digitalen Medien. Deshalb haben wir zusätzlich die App ‚Lesestart zum Lesenlernen‘ entwickelt, mit der Eltern nun auch Smartphones und Tablets einsetzen können, um ihre Kinder spielerisch an das digitale Lesen heranzuführen.“

Noch mehr Infos für Eltern und Lehrkräfte finden Sie auf www.lesestart.de  

25.07.2017

Politiker unterstützen Lesestart

Merkel Lesestart Stralsund ©Stiftung Lesen/BMBF/Christian Rödel

Zahlreiche Politikerinnen und Politiker, auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, unterstützen "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen" und setzen mit Vorleseaktionen in Grundschulen und Bibliotheken sichtbare Zeichen für die Leseförderung.

Wir bedanken uns sehr herzlich für das Engagement!

06.07.2017

Lesestart: Regionale Projekte

Deutschland-Karte ©Stiftung Lesen

Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern sind zentrale Schwerpunkte der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik aller Bundesländer. Neben dem großen, bundesweiten Lesestart-Programm führt die Stiftung Lesen gemeinsam mit verschiedenen Partnern auch regionale Lesestart-Projekte durch. Dank des Engagements von einzelnen Bundesländern, Städten und Unternehmen konnte Lesestart punktuell nachhaltig ausgeweitet werden.



Folgende Länder und regionale Unterstützer fördern bzw. förderten Lesestart in einzelnen Regionen:


Brandenburg: Das Lesestart-Landesprogramm „Lesestart Brandenburg“ finanziert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in Zusammenarbeit mit dem "Netzwerk Gesunde Kinder".

Freistaat Bayern: Ausweitung des Lesestart-Vorläufer-Programms von 2008 bis 2010 durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Freistaat Sachsen: Dreijähriges Modellprojekt "Lesestart - Mit Büchern wachsen" im Freistaat Sachsen. Initiator war neben dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales, der Stiftung Lesen und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auch der Ravensburger Buchverlag (2006-2009)

Heilbronn: Weiterführung des Lesestart-Angebotes für Eltern mit einjährigen Kindern in Heilbronn durch die Dieter Schwarz Stiftung auf Antrag des Freundeskreises der Heilbronner Stadtbibliothek. Begleitend dazu gibt es das Angebot „Bücherminis“ der Stadtbibliothek Heilbronn für Eltern und Kinder im Alter bis zu drei Jahren.

Niedersachsen: Das Lesestart-Landesprogramm „Lesestart Niedersachsen“ (seit 2010), finanziert durch das Niedersächsische Ministeriums für Wissenschaft und Kultur in Zusammenarbeit mit der Büchereizentrale Niedersachsen sowie der Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen.

Rheinland-Pfalz: Aktuell unterstützen der Energieerzeuger EWR AG und die Mainzer Stadtwerke AG in der Region Rheinhessen das Lesestart-Programm, so dass hier weitere Lesestart-Materialien rund um das Thema „Vorlesen und Erzählen“ für Familien mit kleinen Kindern zur Verfügung stehen.

Saarland: Ausbau der bundesweiten Lesestart-Initiative für Familien mit einjährigen Kindern durch zusätzliche Mittel des Ministeriums für Inneres, Kultur und Europa im Winter 2011 und 2012.

Schleswig-Holstein: Ausbau der bundesweiten Lesestart-Initiative für Familien mit einjährigen Kindern durch Mittel der Landeshauptstadt Kiel im März 2013.

Freie und Hansestadt Hamburg: Seit 2007 gibt es in Hamburg das Leseförder-Angebot „Buchstart“. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.buchstart-hamburg.de

Mehr Informationen zu allen regionalen Projekten finden Sie auf www.lesestart.de.