Zuhörende Kinder

Der Bundesweite Vorlesetag

Deutschlands größtes Vorlesefest seit 2004

Der Bundesweite Vorlesetag von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und gilt heute als das größte Vorlesefest Deutschlands. Der Bundesweite Vorlesetag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen und so Freude am Lesen wecken. Die Vorleser an diesem Aktionstag zeigen mit viel Leidenschaft, ehrenamtlich und unentgeltlich, wie schön und wichtig Vorlesen ist. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.


Das Konzept ist einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen. Auch an ungewöhnlichen Vorleseorten finden Aktionen statt: in Tropfsteinhöhlen, Sternwarten, Eselgehegen und im Schwimmbad – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


2017 haben sich über 173.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Aktion beteiligt. Dabei gab es auch viele Lesungen von Prominenten aus Politik, Kultur, Medien und Sport.

Alle Informationen zum Bundesweiten Vorlesetag finden Sie unter http://www.vorlesetag.de.

17.11.2017

Mehr als 173.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bundesweiten Vorlesetag

Menschen in ganz Deutschland setzen Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens / Auch zahlreiche Prominente unterstützen die Aktion

Bundesweiter Vorlesetag: Youtuberin ItsColeslaw ©Stiftung Lesen / BILDSCHÖN

2017 beteiligen sich über 173.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Aktion – mehr als je zuvor. Bei der Initiative der ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, Kindern und Jugendlichen vorzulesen. Mit dem Bundesweiten Vorlesetag wollen die Initiatoren öffentlichkeitswirksam für die Bedeutung des Vorlesens werben. Denn Studien zeigen: Frühes und regelmäßiges Vorlesen eröffnet allen Kindern Bildungschancen und stärkt zugleich ihre sozialen Kompetenzen.

Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn und Beiratsvorsitzender der Deutsche Bahn Stiftung, erklärt: „Es braucht nur 15 Minuten Vorlesen am Tag, damit Kinder später selber gerne lesen. Denn Lesen und Vorlesen ist eines der wichtigsten Dinge für die Entwicklung unserer Kinder. Die aktuelle Vorlesestudie zeigt zudem: Man kann nicht früh genug mit dem Vorlesen anfangen.“

Dr. Rainer Esser, Geschäftsführer der ZEIT Verlagsgruppe, ergänzt: „Der Bundesweite Vorlesetag stellt immer wieder neue Teilnehmerrekorde auf: 2004 sind wir mit knapp 2.000 Vorlesern gestartet, in diesem Jahr beteiligen sich über 173.000 Menschen in ganz Deutschland am Aktionstag. Das Engagement der ehrenamtlichen Vorleser, der beteiligten Kitas, Seniorenheime und Schulen und der zahlreichen prominenten Persönlichkeiten ist beeindruckend. Sie alle tragen unsere Botschaft für das Vorlesen gemeinsam in die Welt.“

Auch im 14. Jahr wird die Initiative von vielen Prominenten unterstützt. So beteiligen sich neben den Vertretern der drei Initiatoren der Musiker Thees Uhlmann, die zweifache Olympiasiegerin im Eiskunstlauf Katarina Witt, Moderatorin Palina Rojinski, Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Journalistin Linda Zervakis, Moderator Steven Gätjen, Moderatorin Nazan Eckes, Autor Frank Schätzing, Komikerin Cordula Stratmann, die Youtuber ItsColeslaw, Die Klugscheisserin und MrWissen2go, Model Sara Nuru, Moderatorin Rebecca Mir, Schauspieler Adnan Maral und viele andere.

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, betont: „Diese bundesweite Initiative lebt von dem Engagement vieler Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft. Nur gemeinsam können wir zeigen, wie bedeutend das Vorlesen für die Bildung junger Menschen ist. Ich danke den Mitinitiatoren DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung sowie den 173.000 Vorleserinnen und Vorlesern, die auch in diesem Jahr mit ihren Ideen und außergewöhnlichen Aktionen bewiesen haben, dass Vorlesen Spaß macht und wichtig für die Entwicklung von Kindern ist.“ 

05.04.2017

Röhrmoos - aktive Vorlesestadt 2016

Röhrmoos aktive Vorlesestadt 2016 ©Patrick Westermair - Gemeinde Röhrmoos

Gestern wurde Röhrmoos feierlich als „Aktive Vorlesestadt“ 2016 ausgezeichnet. Wir gratulieren allen Vorleserinnen und Vorlesern!

Die bayerische Gemeinde Röhrmoos mit 6429 Einwohnern hat mit fulminanten 2248 aktiven Vorlesern zum Bundesweiten Vorlesetag ohne jeden Zweifel den Titel „Aktive Vorlesestadt 2016“ verdient. Organisiert wurde der Bundesweite Vorlesetag vom Kulturkreis Röhrmoos unter dem Motto „MENSCHEINANDER in der Gemeinde Röhrmoos“. Neben zahlreichen Lesungen in Schulen, Kindergärten und im Rathaus, wurden auch Lesungen mit Kindern ohne und mit Behinderung in einem Eselstall und Lesungen mit Migrantinnen und Migranten in unterschiedlichen Sprachen veranstaltet. Rund ein Drittel der Röhrmooser haben sich an dem Versuch, die aktivste Gemeinde zu werden, erfolgreich beteiligt. Es gab im Vorfeld zahlreiche Aufrufe in der lokalen Presse und Informationsveranstaltungen. So konnte nahezu die gesamte Gemeinde Röhrmoos zum Mitmachen aktiviert werden.

Neben Röhrmoos werden auch Heilbronn und Schwerte mit dem Titel „Vorlesestadt 2016“ ausgezeichnet. Durch ihr herausragendes Engagement anlässlich des 13. Bundesweiten Vorlesetags am 18. November 2016 leisteten die drei Städte und Gemeinden einen besonderen Beitrag für mehr Lesefreude und zur Förderung von Lesekompetenz. In diesem Jahr hatten die Initiatoren des Bundesweiten Vorlesetags – DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung – gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund bereits zum vierten Mal den Vorlesestadtwettbewerb ausgerufen. 40 Kommunen folgten der Aufforderung und bewarben sich in drei Kategorien um den Titel: aktive, außergewöhnliche und nachhaltige Vorlesestadt 2016.

17.03.2017

Heilbronn - nachhaltige Vorlesestadt 2016

Vorlesestadt Heilbronn ©Stadtbibliothek Heilbronn

Gestern wurde Heilbronn offiziell als „nachhaltige Vorlesestadt 2016“ ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Der Titel „Vorlesestadt 2016 in der Kategorie nachhaltig“ wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Damit soll das beständige Engagement eines Vereins oder einer Initiative in der (Vor-)Leseförderung über den Bundesweiten Vorlesetag hinaus gewürdigt werden. Der Freundeskreis der Stadtbibliothek Heilbronn „Lesen – Hören – Wissen“ engagiert sich seit 2003 mit dem Projekt „Geschichten zu verschenken – Vorlesepaten für Kinder in Heilbronn“ für das Vorlesen. Bereits seit zehn Jahren findet am Bundesweiten Vorlesetag die Aktion „Mann liest vor!“ statt, an der 2016 über 160 Männer teilnahmen und ein Zeichen für alternative Vorlesevorbilder setzten. Aufgrund dieses kontinuierlichen Engagements erklärt die Jury die Stadt Heilbronn zum Sieger als Vorlesestadt 2016 in der Kategorie „nachhaltig“.

Neben Heilbronn werden auch Röhrmoos und Schwerte mit dem Titel „Vorlesestadt 2016“ ausgezeichnet. Durch ihr herausragendes Engagement anlässlich des 13. Bundesweiten Vorlesetags am 18. November 2016 leisteten die drei Städte und Gemeinden einen besonderen Beitrag für mehr Lesefreude und zur Förderung von Lesekompetenz. In diesem Jahr hatten die Initiatoren des Bundesweiten Vorlesetags – DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung – gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund bereits zum vierten Mal den Vorlesestadtwettbewerb ausgerufen. 40 Kommunen folgten der Aufforderung und bewarben sich in drei Kategorien um den Titel: aktive, außergewöhnliche und nachhaltige Vorlesestadt 2016.

Seite