Kinder, MINT und Literacy

Kinder, MINT und Literacy

Projekt von Forscherstation und Stiftung Lesen zu ganzheitlichem Lernen

„Kinder sind wissbegierig, forschen und experimentieren gern“, betont Dr. Jörg F. Maas, Haupt-Geschäftsführer der Stiftung Lesen. Aus diesem Grund hat die Stiftung Lesen gemeinsam mit der Forscherstation, Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung vor sechs Jahren ein gemeinsames Projekt gestartet, das den Forschergeist der Kinder ebenso fördern will wie ihre Sprachentwicklung.

So wurde eine kostenlose 5-teilige Fortbildungsreihe entwickelt, die unter dem Motto „Auf Entdeckerreise zum Geschichtenschatz“ pädagogischen Fachkräften eine Bandbreite von themenspezifischen Zugängen aufzeigt, wie forschendes Lernen und alltagsintegrierte Sprachbildung im Kita-Alltag Hand in Hand gehen können. Sie schaffen auf diese Weise ein Lernumfeld mit Erfahrungsmöglichkeiten, die der natürlichen Wissbegier der Kinder entgegenkommen und sich gleichzeitig als motivierende Sprachanlässe gestalten lassen.

Seit Herbst 2016 wird die erfolgreiche Fortbildung nun auch in Mainz angeboten. In einem weiteren Schritt soll das erfolgreiche Konzept, aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen, auf Grundschullehrkräfte übertragen werden. Ermöglicht wurde das Projekt durch die Klaus Tschira Stiftung. „Gerade durch die Kombination von Naturwissenschaften und Sprachförderung werden für Kinder wichtige Grundlagen für ihren weiteren Bildungs- und Lebensweg geschaffen“, erläutert Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung und der Forscherstation.

Zur Fortbildungsreihe finden Sie hier weitere Hinweise und Termine. 

Aktuell hat die Forscherstation viele Tipps, Wissenswertes und Beschäftigungen rund um den Umgang mit dem Corona-Virus zusammengetragen. Diese finden Sie hier.

17.03.2020

Aus Schraube wird Schrott? Alltagsmaterialien in der Kita beobachten und beschreiben

Ein Workshop für pädagogische Fachkräfte aus der Kita

Aus Schraube wird Schrott ©Thomas Hut

Dass sich Stoffe in der alltäglichen Umgebung verändern, erleben auch Kinder - sei es die Banane, die sich über Tage hinweg braun verfärbt oder die Eisenschraube, die in feuchter Erde verrostet.

Der dreiteilige Workshop „Aus Schraube wird Schrott? Alltagsmaterialien in der Kita beobachten und beschreiben“ greift Fragen rund um Materialeigenschaften und Stoffkreisläufe auf und zeigt den Teilnehmer*innen, wie sie mit Kindern in langanhaltende Gespräche kommen, wenn sie diese aktiv dabei unterstützen, den eigenen Fragen nachzugehen. Einen wichtigen Baustein der Workshops bilden, neben den Lernumgebungen, unsere thematischen Buchempfehlungen dazu. Daran anknüpfend zeigen wir Möglichkeiten auf, wie Sprachentwicklung und frühe naturwissenschaftliche Bildung miteinander verknüpft werden können.

Weitere Informationen zur Fortbildungsreihe sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

17.03.2020

MINT-Erstlesebuch

„Das Abenteuer-Forschercamp“

Cover Das Abenteuer-Forschercamp ©Carlsen Verlag

Das gemeinsam mit der Forscherstation entwickelte MINT-Erstlesebuch "Das Abenteuer-Forscher-Camp" für 1.500 erste Klassen in den Regionen Rhein-Neckar und Rhein-Main greift Themen des Sachunterrichts auf und verbindet diese mit Sprachbildung. Als Erstlesebuch eignet es sich für Leseanfänger in Klasse 1 und 2 und berücksichtigt verschiedene Lesekompetenz-Stufen. Auf besonderen Seiten werden Anregungen zum Explorieren gegeben und mit Rätseln die Wissensvermittlung und Sprachbildung vertieft. Das spannende Buch kann sowohl im Lese- als auch im Sachunterricht eingesetzt werden. Dazugehörige Online-Begleitmaterialien für die Lehrkräfte sowie Online-Seminare, die die Inhalte der einzelnen Buchkapitel aufgreifen, finden Sie auf http://www.mint-geschichten.de

07.05.2019

Fortbildungsreihe für Grundschullehrkräfte

"Mit A bis Z Natur begreifen - Sprachsensibler Sachunterricht in der Grundschule"

Licht und Schatten ©Stiftung Lesen

Aufbauend auf den erfolgreichen Erfahrungen aus der Kita-Fortbildungsreihe hat die Stiftung Lesen in Kooperation mit der Forscherstation Heidelberg ein Fortbildungskonzept auch für Grundschullehrkräfte (1. und 2. Klasse) entwickelt, das die Auseinandersetzung mit Naturphänomenen im Sachunterricht in Verbindung mit Sprachbildung in der Grundschule fördert.

Die Neugier der Kinder an Naturphänomenen soll dabei der Ankerpunkt sein, sie an das naturwissenschaftliche Arbeiten heranzuführen. Mit ihrer Freude und ihrem Spaß am Forschen wiederum bieten sich zahlreiche Sprechanlässe an, auch ihren Wortschatz zu erweitern und so gleichzeitig die sprachliche Entwicklung der Kinder zu unterstützen.

Mit den Themen wie "Licht und Farbe", "Luft" oder "Akustik", die sich an den Bildungsplänen orientieren, werden in den Fortbildungen vielfältige Übungen und Anregungen für die Praxis im Schulalltag vermittelt, wie sprachsensibler Unterricht in Verbindung mit erstem naturwissenschaftlichen Arbeiten umgesetzt werden kann.

Nach der erfolgreichen Pilot-Durchführung in Heidelberg, wird diese Fortbildungsreihe für Grundschullehrkräfte ab Herbst 2019 jeweils in Mainz und Heidelberg angeboten.

Die Fortbildungsreihe in Mainz wird vom Pädagogischen Landesinstitut RLP anerkannt. Die zu den einzelnen Veranstaltungen dazugehörigen PL-Nummern finden Sie auf www.evewa.bildung-rp.de.

Weitere Informationen zu den Fortbildungsreihen in Mainz und Heidelberg sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Bildergalerie

Seite