Kinder, MINT und Literacy

Kinder, MINT und Literacy

Projekt von Forscherstation und Stiftung Lesen zu ganzheitlichem Lernen

„Kinder sind wissbegierig, forschen und experimentieren gern“, betont Dr. Jörg F. Maas, Haupt-Geschäftsführer der Stiftung Lesen. Aus diesem Grund hat die Stiftung Lesen gemeinsam mit der Forscherstation, Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung vor sechs Jahren ein gemeinsames Projekt gestartet, das den Forschergeist der Kinder ebenso fördern will wie ihre Sprachentwicklung.

So wurde eine kostenlose 5-teilige Fortbildungsreihe entwickelt, die unter dem Motto „Auf Entdeckerreise zum Geschichtenschatz“ pädagogischen Fachkräften eine Bandbreite von themenspezifischen Zugängen aufzeigt, wie forschendes Lernen und alltagsintegrierte Sprachbildung im Kita-Alltag Hand in Hand gehen können. Sie schaffen auf diese Weise ein Lernumfeld mit Erfahrungsmöglichkeiten, die der natürlichen Wissbegier der Kinder entgegenkommen und sich gleichzeitig als motivierende Sprachanlässe gestalten lassen.

Seit Herbst 2016 wird die erfolgreiche Fortbildung nun auch in Mainz angeboten. In einem weiteren Schritt soll das erfolgreiche Konzept, aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen, auf Grundschullehrkräfte übertragen werden. Ermöglicht wurde das Projekt durch die Klaus Tschira Stiftung. „Gerade durch die Kombination von Naturwissenschaften und Sprachförderung werden für Kinder wichtige Grundlagen für ihren weiteren Bildungs- und Lebensweg geschaffen“, erläutert Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung und der Forscherstation.

Zur Fortbildungsreihe finden Sie hier weitere Hinweise und Termine. 

07.05.2019

Neue Fortbildungsreihe für Grundschullehrkräfte

"Mit A bis Z Natur begreifen - Sprachsensibler Sachunterricht in der Grundschule"

Licht und Schatten ©Stiftung Lesen

Aufbauend auf den erfolgreichen Erfahrungen aus der Kita-Fortbildungsreihe hat die Stiftung Lesen in Kooperation mit der Forscherstation Heidelberg ein Fortbildungskonzept auch für Grundschullehrkräfte (1. und 2. Klasse) entwickelt, das die Auseinandersetzung mit Naturphänomenen im Sachunterricht in Verbindung mit Sprachbildung in der Grundschule fördert.

Die Neugier der Kinder an Naturphänomenen soll dabei der Ankerpunkt sein, sie an das naturwissenschaftliche Arbeiten heranzuführen. Mit ihrer Freude und ihrem Spaß am Forschen wiederum bieten sich zahlreiche Sprachanlässe an, auch ihren Wortschatz zu erweitern und so gleichzeitig die sprachliche Entwicklung der Kinder zu unterstützen.

Mit den Themen wie "Licht und Farbe", "Luft" oder "Akustik", die sich an den Bildungsplänen orientieren, werden in den Workshops vielfältige Übungen und Anregungen für die Praxis im Schulalltag vermittelt, wie sprachsensibler Unterricht in Verbindung mit erstem naturwissenschaftlichen Arbeiten umgesetzt werden kann.

Nach der erfolgreichen Pilot-Durchführung in Heidelberg, wird diese Fortbildungsreihe für Grundschullehrkräfte ab Herbst 2019 jeweils in Mainz und Heidelberg angeboten:

Mainz

Di.,  22.10.2019     10.00 - 15.00
Mi.,  13.11.2019    16.00 - 18.30
Mi.,  04.12.2019    16.00 - 18.30
Mi.,  22.01.2020    16.00 - 18.30
Di.,  03.03.2020     16.00 - 18.30

Die Fortbildungsreihe in Mainz wird vom Pädagogischen Landesinstitut RLP anerkannt. Die zu den einzelnen Veranstaltungen dazugehörigen PL-Nummern finden Sie auf www.evewa.bildung-rp.de.

Heidelberg

Fr.,  11.10.2019    10.00 - 15.00
Di.,  12.11.2019    16.30 - 19.00
Di.,  03.12.2019    16.30 - 19.00
Mi.,  15.01.2020   16.30 - 19.00
Mi.,  05.02.2020   16.30 - 19.00

Weitere Informationen zu den Fortbildungsreihen in Mainz und Heidelberg sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Bildergalerie

29.06.2017

Naturphänomenen auf der Spur – Fortbildungsreihe „Auf Entdeckerreise zum Geschichtenschatz“

Seit Herbst 2016 findet in Mainz die die Fortbildungsreihe „Auf Entdeckerreise zum Geschichtenschatz – Frühe naturwissenschaftliche Bildung und Literacy in der Kita“ statt. Diese wurde gemeinsam von der Forscherstation, Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung und der Stiftung Lesen entwickelt.

In insgesamt fünf Modulen beschäftigen sich Erzieherinnen und Erzieher intensiv mit der Verknüpfung von früher naturwissenschaftlicher Bildung und Sprachbildung in Kitas. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Zusammenhang zwischen „Forschen“ und der Erweiterung des Wortschatzes. Wie werden etwa Schatten bunt oder Becher zum Lachen gebracht? Themen wie Licht und Schatten oder Geräusche und Klänge bieten dabei ungeahnte Möglichkeiten. In vielen praktischen Übungen sensibilisieren die Referentinnen pädagogische Fachkräfte, wie der Forscherdrang von Kindern für die Erweiterung der Sprachkompetenz genutzt werden kann.

Damit neu gewonnene Anregungen direkt in der eigenen Kita erprobt werden können, stehen den Teilnehmern geeignete Materialien zum Experimentieren, (Vor-)Lesen und Ausprobieren zur Ausleihe zur Verfügung.

 

Weitere Informationen zur Fortbildungsreihe finden Sie hier.

 

Bildergalerie