Düzen Tekkal

Autorin, Journalistin

Ich unterstütze die Stiftung Lesen, weil das Lesen mein persönliches Leben signifikant verändert hat. Als Kind einer kurdisch- jesidischen Einwanderer Familie und einer Mutter, die nicht lesen und schreiben konnte, hatte ich zuhause nicht die Möglichkeit, meiner Leseleidenschaft nachzugehen. Das einzige Buch, das wir besaßen, war das Telefonbuch. Aber in der Schule und in der Bücherei zu sein, war für mich wie verliebt sein. Ich hatte Schmetterlinge im Bauch, wenn ich wieder ein Buch zur Hand nehmen und lesen konnte. In der Bücherei war ich dann immer so lange, bis die Mitarbeitenden kamen und gesagt haben, dass sie jetzt Feierabend machen. Lesen und der Zugang zur deutschen Literatur macht einen großen Teil meiner "deutschen" Identität aus. Goethes Faust und die Quintessenz dieses Jahrhundertswerk, dass "die Tat das treibende Element ist", ist auch heute noch ein wichtiger Eckpfeiler meines Lebens.

© Markus Tedeskino