Langston Uibel

Journalistin

„Als Schauspieler und insbesondere da ich im Zeitalter der Digitalisierung aufgewachsen bin, ist es mir besonders wichtig, dass der Wert des gedruckten Wortes nicht verloren geht. Meiner Meinung nach gibt es auch keinen Konflikt zwischen gedrucktem und digitalem Wort: Beides hat seine Vor- und Nachteile. Meine Drehbücher zum Beispiel muss ich anfassen, umblättern und per Hand beschreiben können. Ich möchte jungen Menschen mit auf den Weg geben, dass Lesen auch ein aktives Einholen von Informationen bedeutet und somit auch die Möglichkeit eines Mitbestimmungsrechtes in unserer Gesellschaft innehat. Deswegen unterstütze ich die Stiftung Lesen.“