Vorstand Stiftung Lesen

Vorstand

Zum Vorstand der Stiftung Lesen gehören:

  • Dr. Joerg Pfuhl (Vors.), Holtzbrinck Publishing Group
  • Barbara Schleihagen (stellv. Vors.), Deutscher Bibliotheksverband e.V.
  • Udo Beckmann, Verband Bildung und Erziehung, VBE
  • Dr. Gerd Landsberg, Deutscher Städte- und Gemeindebund
  • Dr. Richard Lutz, Deutsche Bahn Stiftung gGmbH
  • Renate Reichstein, Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V., avj
  • Stephan Scherzer, Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, VDZ
  • Walter Scheurle, für Deutsche Post DHL

Dr. Joerg Pfuhl

Vorstandsvorsitzender

Dr. Joerg Pfuhl - Portrait 2018 ©Stiftung Lesen / Sascha Radke

Dr. Joerg Pfuhl ist seit über 20 Jahren als Führungskraft und Mitglied verschiedener Aufsichtsgremien (u. a. Edel AG, Franz Cornelsen Bildungsholding) in der Buchbranche tätig. Von 1994 bis 2011 war er für die Bertelsmann AG aktiv und hatte von 2002 bis 2011 den Vorsitz der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Random House mit Verantwortung für das deutschsprachige Buchverlagsgeschäft inne. Nach vier Jahren selbstständiger Unternehmensberatung übernahm er von 2016 bis Juni 2020 den Vorsitz der Geschäftsführung der Holtzbrinck Buchverlage (u. a. Argon, Droemer Knaur, Kiepenheuer & Witsch, Rowohlt und S. Fischer). Derzeit ist Dr. Pfuhl als Dozent an der HSBA und als selbstständiger Berater tätig. Im Vorstand der Stiftung Lesen ist er seit 2004 aktiv, seit 2011 als dessen Vorsitzender.

Barbara Schleihagen

Stellvertretende Vorsitzende

Barbara Schleihagen - Portrait 2018 ©Stiftung Lesen / Sascha Radke

Barbara Schleihagen, geboren 1960 in Lechenich, ist seit 2006 Geschäftsführerin des Deutschen Bibliotheksverbandes, zuvor war sie bereits im Bereich Internationale Kooperation dort tätig gewesen. Sie setzte sich 1996-2000 als Direktorin des europäischen Bibliotheksverbandes EBLIDA in der europäischen Lobbyarbeit für Bibliotheken ein. Sie war von 2007 bis 2011 Vorstandsmitglied des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA. Seit 2012 vertritt sie Bibliotheken auch in NAPLE, dem europäischen Zusammenschluss der nationalen Behörden für Öffentliche Bibliotheken.

Die Diplom-Bibliothekarin absolvierte einen Master (MSc Econ) in »Management of Library and Information Services« an der Universität Wales. Von ihr stammen zahlreiche Publikationen über europäische Lobbyarbeit, europäisches Urheberrecht, Bibliotheken in Europa, Bibliothekspolitik, Bibliotheksgesetzgebung, digitale Medien sowie Informationsfreiheit und Zensur in Bibliotheken.

Udo Beckmann

Udo Beckmann - Portrait 2018 ©Stiftung Lesen / Sascha Radke

Udo Beckmann ist Bundesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) und in Nordrhein-Westfalen Landesvorsitzender. Seit 1987 ist er ständiges Mitglied im Hauptpersonalrat für Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und Hauptschulen beim Schulministerium des Landes NRW. Zurzeit ist er stellvertretender Vorsitzender des Hauptpersonalrates Hauptschule.


Er studierte von 1972 bis 1975 an der Pädagogischen Hochschule Dortmund das Lehramt an Grund- und Hauptschulen in den Fächern Physik, Mathematik und Biologie. Er war als Lehrer von 1977 bis 1991 an Hauptschulen in Frechen und Menden tätig, von 1991 bis 1996 war er Konrektor einer Ganztagshauptschule in Hemer. Von 1996 bis 2005 leitete er eine Hauptschule in einem sozialen Brennpunkt in Dortmund. Er ist seit November 2010 Mitglied des Expertenkreises Inklusive Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission.

Dr. Gerd Landsberg

Dr. Gerd Landsberg - Portrait 2018 ©Stiftung Lesen / Sascha Radke

Dr. Gerd Landsberg wurde 1952 in Wiesenbronn (Bayern) geboren. Nach dem Studium der Rechts- und Politikwissenschaften in Bonn war er als Assistent am Institut für Steuerrecht und Römisches Recht der Universität Bonn tätig.


Von 1981 bis 1989 arbeitete er als Richter am Landgericht Bonn bzw. im Justizministerium in Düsseldorf. Anschließend wurde er in das Bundesministerium der Justiz abgeordnet Nach seiner Ernennung zum Richter am OLG Düsseldorf im Jahre 1991 wurde er ein Jahr später zum Beigeordneten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes gewählt.


1996 wurde Landsberg zum Geschäftsführenden Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes gewählt. Seit dem 1. Januar 1998 führt er den kommunalen Spitzenverband in der Bundeshauptstadt Berlin.

Dr. Richard Lutz

Dr. Richard Lutz ©DB AG/Max Lautenschläger

Dr. Richard Lutz ist seit März 2017 Vorsitzender des Vorstands der DB AG. Gemeinsam mit seinem Vorstandsteam treibt er die konzernweite Umsetzung der DB-Dachstrategie „Starke Schiene“ voran. Das Ziel: Die Deutsche Bahn robuster, schlagkräftiger und moderner zu machen, um eine massive Verkehrsverlagerung auf die klimafreundliche Schiene zu ermöglichen. Damit leistet die Bahn nicht nur einen wichtigen Beitrag für das Erreichen der Klimaziele, sondern auch für die Mobilität der Menschen, die logistische Versorgung der Wirtschaft und das Zusammenwachsen von Europa.


Seit 1994 ist Richard Lutz bei der Deutschen Bahn AG tätig. In den folgenden Jahren übte er verschiedene führende Positionen sowie strategische Projektleitungen im Vorstandsressort Finanzen/ Controlling aus. 2003 folgte die Leitung des Bereichs Konzerncontrolling. Im April 2010 wurde Richard Lutz zum Vorstand Finanzen und Controlling berufen. Diese Position verantwortete er bis Ende 2018. Dr. Richard Lutz übernimmt zusätzlich zu seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG auch den Vorsitz im Beirat der Deutsche Bahn Stiftung.

Renate Reichstein

Renate Reichstein - Portrait 2018 ©Stiftung Lesen / Sascha Radke

Renate Reichstein, geboren 1954 in Hamburg, zwei erwachsene Kinder; Studium der Geschichte, Philosophie und Anglistik in Freiburg i.Br., mit Magister Examen abgeschlossen.

Von 1980 bis 1984 war sie wissenschaftliche Angestellte am Institut für Bau- und Kunstgeschichte der Universität Hannover für das von der Stiftung Volkswagenwerk geförderte Forschungsprojekt "Stadtgeschichte und Architektur in Lübeck". Von 1985 bis 1988 war sie in Elternzeit.

Von1989 bis 2019 war Renate Reichstein Mitarbeiterin in der Verlagsgruppe Oetinger, Hamburg, und leitete dort die Abteilung Rechte und Lizenzen.

Im ehrenamtlichen Vorstand der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. (avj) ist sie seit Januar 2004, seit 2013 als dessen Vorsitzende. Seit 2010 vertritt sie die avj im Stiftungsrat der Stiftung Lesen.  

Stephan Scherzer

Stephan Scherzer - Portrait 2018 ©Stiftung Lesen / Sascha Radke

Stephan Scherzer, Jahrgang 1964, geboren in Hannover, ist seit dem 1. Januar 2012 Hauptgeschäftsführer des VDZ.


Nach dem Studium der Politologie, Neueren Geschichte und Volkswirtschaftslehre  am Geschwister-Scholl-Institut an der LMU in München, begann er seine berufliche Laufbahn als Redakteur und wurde später Chefredakteur der Macwelt im IDG Verlag. Die International Data Group mit Sitz in Boston, USA, ist der weltweit führende Anbieter auf den Gebieten IT-Medien, IT-Research, Konferenzen und Ausstellungen. IDG erreicht mit seinen Marken mehr als 200 Millionen Menschen in 92 Ländern. Er verantwortete den Launch der GameStar, GamePro und des TechChannels und hatte die Verlagsleitung der PC Welt inne. Bis Ende 2006 war er Mitglied der Konzerngeschäftsleitung von IDG Deutschland und Group Publisher der IDG Magazine mit Sitz in München.

Anfang 2007 ist er mit seiner Familie in die USA gegangen, um dort als Mitglied der Geschäftsleitung die Online- und Mobile-Strategie der Prosumer Marken sowie deren inhaltliche Ausrichtung zu verantworten. 2010 hat er darüber hinaus die Mobilstrategie für IDG International aufgesetzt und in dieser Funktion direkt an die Zentrale in Boston berichtet. Bis Ende 2010 ist er bei der International Data Group (IDG) in San Francisco als Executive Vice President und General Manager tätig gewesen. 

Walter Scheurle

Walter Scheurle - Portrait 2018 ©Stiftung Lesen / Sascha Radke

Walter Scheurle, geboren 1952 in Schwäbisch-Gmünd, begann seine Ausbildung 1967 beim Postamt in Schwäbisch-Gmünd. Von 1970 bis 1972 folgten Einsätze im einfachen und mittleren Postdienst in den Ämtern Stuttgart und Schwäbisch-Gmünd, bevor er 1974 Bezirksjugendvertreter bei der Oberpostdirektion Stuttgart wurde. 1978/79 absolvierte Scheurle die Sozialakademie in Dortmund und wurde nach mehrjährigen Einsätzen in Frankfurt und Stuttgart ab 1995 Mitglied des Hauptvorstands der Deutschen Postgewerkschaft und zugleich Mitglied im Aufsichtsrat der Deutsche Post AG. Von 1994 bis 2000 wirkte er im Paritätischen Ausschuss bei der Kommission der Europäischen Union mit. Von 1. April 2000 bis 30. April 2012 war Scheurle Mitglied des Vorstands der Deutsche Post AG und leitete den Vorstandsbereich Personal.