Logo Bundesweiter Vorlesetag

Der Bundesweite Vorlesetag

Mach mit und erwecke Geschichten zum Leben!


Jedes Jahr im November feiern die Initiatoren DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn gemeinsam mit vielen tausenden Menschen das größte Vorlesefest Deutschlands.  

Der Bundesweite Vorlesetag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen und so Freude am Lesen wecken. Die Vorleser an diesem Aktionstag zeigen mit viel Leidenschaft, ehrenamtlich und unentgeltlich, wie schön und wichtig vorlesen ist.

Neben Kindertagesstätten, Schulen, Bibliotheken und Buchhandlungen, finden jedes Jahr mehr und mehr Lesungen an außergewöhnlichen Orten statt: im Riesenrad, im Flugzeug, in einem Tierpark, in Museen oder als Guerilla-Variante auf einer viel befahrenen Kreuzung - Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

2012 war bislang unser Jahr der Rekorde: 48.000 Vorleser - darunter rund 1.000 Politikerinnen und Politiker sowie 150 Prominente, die wiederum Hunderttausenden Zuhörern ein wenig ihrer Zeit schenkten und Geschichten lebendig werden ließen.


Am 15. November 2013 feiert der Bundesweite Vorlesetag sein 10jähriges Jubiläum. Machen Sie uns das größte Geschenk und werden Sie einer von (vielleicht) 100.000 Vorlesern. Melden Sie sich gleich unter
www.vorlesetag.de an.


Wir freuen uns auf Sie und Ihre Vorlese-Aktion!

05.04.2017

Röhrmoos - aktive Vorlesestadt 2016

Röhrmoos aktive Vorlesestadt 2016 ©Patrick Westermair - Gemeinde Röhrmoos

Gestern wurde Röhrmoos feierlich als „Aktive Vorlesestadt“ 2016 ausgezeichnet. Wir gratulieren allen Vorleserinnen und Vorlesern!

Die bayerische Gemeinde Röhrmoos mit 6429 Einwohnern hat mit fulminanten 2248 aktiven Vorlesern zum Bundesweiten Vorlesetag ohne jeden Zweifel den Titel „Aktive Vorlesestadt 2016“ verdient. Organisiert wurde der Bundesweite Vorlesetag vom Kulturkreis Röhrmoos unter dem Motto „MENSCHEINANDER in der Gemeinde Röhrmoos“. Neben zahlreichen Lesungen in Schulen, Kindergärten und im Rathaus, wurden auch Lesungen mit Kindern ohne und mit Behinderung in einem Eselstall und Lesungen mit Migrantinnen und Migranten in unterschiedlichen Sprachen veranstaltet. Rund ein Drittel der Röhrmooser haben sich an dem Versuch, die aktivste Gemeinde zu werden, erfolgreich beteiligt. Es gab im Vorfeld zahlreiche Aufrufe in der lokalen Presse und Informationsveranstaltungen. So konnte nahezu die gesamte Gemeinde Röhrmoos zum Mitmachen aktiviert werden.

Neben Röhrmoos werden auch Heilbronn und Schwerte mit dem Titel „Vorlesestadt 2016“ ausgezeichnet. Durch ihr herausragendes Engagement anlässlich des 13. Bundesweiten Vorlesetags am 18. November 2016 leisteten die drei Städte und Gemeinden einen besonderen Beitrag für mehr Lesefreude und zur Förderung von Lesekompetenz. In diesem Jahr hatten die Initiatoren des Bundesweiten Vorlesetags – DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung – gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund bereits zum vierten Mal den Vorlesestadtwettbewerb ausgerufen. 40 Kommunen folgten der Aufforderung und bewarben sich in drei Kategorien um den Titel: aktive, außergewöhnliche und nachhaltige Vorlesestadt 2016.

17.03.2017

Heilbronn - nachhaltige Vorlesestadt 2016

Vorlesestadt Heilbronn ©Stadtbibliothek Heilbronn

Gestern wurde Heilbronn offiziell als „nachhaltige Vorlesestadt 2016“ ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Der Titel „Vorlesestadt 2016 in der Kategorie nachhaltig“ wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Damit soll das beständige Engagement eines Vereins oder einer Initiative in der (Vor-)Leseförderung über den Bundesweiten Vorlesetag hinaus gewürdigt werden. Der Freundeskreis der Stadtbibliothek Heilbronn „Lesen – Hören – Wissen“ engagiert sich seit 2003 mit dem Projekt „Geschichten zu verschenken – Vorlesepaten für Kinder in Heilbronn“ für das Vorlesen. Bereits seit zehn Jahren findet am Bundesweiten Vorlesetag die Aktion „Mann liest vor!“ statt, an der 2016 über 160 Männer teilnahmen und ein Zeichen für alternative Vorlesevorbilder setzten. Aufgrund dieses kontinuierlichen Engagements erklärt die Jury die Stadt Heilbronn zum Sieger als Vorlesestadt 2016 in der Kategorie „nachhaltig“.

Neben Heilbronn werden auch Röhrmoos und Schwerte mit dem Titel „Vorlesestadt 2016“ ausgezeichnet. Durch ihr herausragendes Engagement anlässlich des 13. Bundesweiten Vorlesetags am 18. November 2016 leisteten die drei Städte und Gemeinden einen besonderen Beitrag für mehr Lesefreude und zur Förderung von Lesekompetenz. In diesem Jahr hatten die Initiatoren des Bundesweiten Vorlesetags – DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung – gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund bereits zum vierten Mal den Vorlesestadtwettbewerb ausgerufen. 40 Kommunen folgten der Aufforderung und bewarben sich in drei Kategorien um den Titel: aktive, außergewöhnliche und nachhaltige Vorlesestadt 2016.

28.10.2013

Vorlesestudie 2013

Neuvermessung der Vorleselandschaft

Logo VLT weißer Rand ©Stiftung Lesen

Ein Drittel der Eltern liest zu wenig vor

Das ist ein Ergebnis der repräsentativen Studie „Neuvermessung der Vorleselandschaft“ zum Vorleseverhalten in Deutschland von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn, die am 28. Oktober 2013 in Berlin vorgestellt wurde. Die Vorlesestudie 2013 untersucht das familiäre Vorleseverhalten in Deutschland und vergleicht es mit den Ergebnissen der ersten Studie aus dem Jahr 2007. Die Vorstellung der Studie bildet zugleich den Auftakt zum zehnten Bundesweiten Vorlesetag, der am 15. November 2013 stattfindet.

In 30 Prozent der Familien mit Kindern im Vorlesealter von zwei bis acht Jahren wird laut der Vorlesestudie selten oder gar nicht vorgelesen. Dies gilt weiterhin besonders für Haushalte aus bildungsfernen Schichten. Ebenso lesen Väter ihren Kindern deutlich seltener vor als Mütter: Während 29 Prozent der Mütter ihren Kindern täglich vorlesen, machen dies nur neun Prozent der Väter. „Das Vorlesen muss nach wie vor gefördert werden“, bilanziert Dr. Simone C. Ehmig. „Dass die Maßnahmen zur Förderung des Vorlesens greifen, zeigt der Vergleich der aktuellen Zahlen mit den Ergebnissen von 2007. Hier sehen wir eine positive Entwicklung.“

In Familien mit Kindern im Vorschulalter lesen heute sechs Prozent mehr Eltern vor als 2007. Vor allem bildungsferne Familien konnten durch Förderungsmaßnahmen erreicht werden. Die Zahl der regelmäßig vorlesenden Eltern stieg hier überdurchschnittlich um 14 Prozentpunkte von 67 Prozent auf 81 Prozent an. Insgesamt lesen auch mehr Väter ihren Kindern vor als noch vor sechs Jahren.

Die Präsentation der Pressekonferenz mit den zentralen Studienergebnissen finden Sie im Downloadbereich auf der rechten Seite.

Seite