Alle Kinder dieser Welt

Alle Kinder dieser Welt

DB-Vorlesekoffer in Kindertagesstätten


Bundesweit werden alle Kitas mit einem Kita-Vorlesekoffer ausgestattet werden, der eine eigens entwickelte Sonderedition des Carlsen Verlages mit neun interkulturellen Geschichten enthält und im Kita-Alltag eingesetzt wird.

Damit verfolgen die Projektpartner den pädagogischen Ansatz, Kindern mit und ohne Migrationshintergrund bereits im frühkindlichen Alter die Kultur und den Lebensalltag wie Feste und Bräuche ihrer Freunde näherzubringen. Zu jedem Koffer gehört ein Band für Erzieherinnen und Erzieher mit Praxistipps zum "Vorlesen in der Kita", diesen finden Sie auch auf dieser Seite unter "Downloads". Bekannte Kinderbuchautoren- und illustratoren haben an der Sonderedition mitgewirkt.

Zum Hintergrund

Bundesweit hat jedes dritte Kind zwischen drei und sechs Jahren einen Migrationshintergrund. In Westdeutschland hat jede 5. Kita mehr als 50 % Kinder mit Migrationshintergrund.

Jedes zweite bis dritte Kind mit Migrationshintergrund, aber auch etwa jedes zehnte Kind, das mit Deutsch als Muttersprache aufwächst, weist bereits im Vorschulalter Sprachdefizite auf. Dadurch sind Kinder in der Schule benachteiligt und später häufig schlechter qualifiziert. Investitionen in die frühkindliche Bildung können diesen Defiziten bereits im vorschulischen Alter entgegen wirken.

02.09.2016

„Alle Kinder brauchen die gleichen Bildungschancen“

Diese Forderung von Bundesfamilienministerin Schwesig formuliert auch die Mission der Stiftung Lesen. Gemeinsames Lesen und Vorlesen sind dazu entscheidende Bausteine, gerade auch für Kinder mit ausländischen Wurzeln und deren Integration bereits in der Kita.

2011 haben die Deutsche Bahn Stiftung und die Stiftung Lesen begonnen, alle rund 50.000 Kitas in Deutschland mit interkulturellen Vorlesekoffern ausstatten. Anlässlich des Projektabschlusses im September 2016 haben wir Experten aus Politik, Wissenschaft und Praxis befragt, was Kitas für die Integration leisten und wie Vorlesen dabei hilft.


„Viele Einrichtungen haben bereits eine ‚Willkommenskultur‘ etabliert“, so Bundesfamilienministerin Schwesig. „Beim Bilderbuchanschauen oder Vorlesen können alle Kinder, egal welcher Herkunft und Kultur, an ihre ganz eigenen Erfahrungen anknüpfen und davon erzählen.“

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Özoğuz meint: „Während sich manche Ältere damit schwerer tun, können Kinder viel unbefangener und ohne Vorurteile mit Menschen, die anders sind, etwas tun oder kommunizieren. Damit Paul mit Irina im Sandkasten bauen, Ayasha mit Fritz Fußball spielen und Pedro mit Lisa gemeinsam ein Bilderbuch betrachten kann, brauchen sie aber eine gemeinsame Sprache. Sprachförderung und Lesen legen das Fundament für gegenseitiges Kennenlernen und Verstehen.“

(Vor-)Lesen schafft also „wichtige Voraussetzungen für eine gelungene, von Interesse, Achtsamkeit und Respekt getragene interkulturelle Begegnung und Kommunikation“, formuliert es Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu aus Sicht der Wissenschaft. Sie ist Professorin für Interkulturelle Bildung, Konrektorin für Internationalität und Diversität an der Universität Bremen sowie Mitglied der Wissenschaftlichen Beratergruppe der Stiftung Lesen.

Kurzum: „Frühkindliche Sprachbildung ist ein zentraler Bestandteil gelingender Arbeit in Kindertageseinrichtungen“, so Wolfgang Stadler, Vorsitzender des AWO-Bundesverbands und Vertreter eines der großen Kita-Träger in Deutschland.

Die vollständigen Statements von Bundesfamilienministern Schwesig, Staatsministerin Özoğuz, Professor Karakaşoğlu und Wolfgang Stadler gibt es hier als PDF zum Download.

Bildergalerie

22.10.2015

Anreize zur Sprachförderung schaffen und Integration fördern

8.800 Kitas in Bayern werden mit Vorlesekoffern ausgestattet

Alle Kinder dieser Welt München ©Deutsche Bahn Stiftung / Uwe Miethe

Warum feiern manche Kinder das Zuckerfest? Wie isst man mit Stäbchen? Schon früh kommen Kinder mit anderen Kulturen und Gewohnheiten in Kontakt. In einer Zusammenarbeit der Deutschen Bahn Stiftung, dem Carlsen Verlag und der Stiftung Lesen entstanden neun Bücher, die vom gemeinsamen Alltag deutscher Kinder und Kindern mit ausländischen Wurzeln erzählen. Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn und Beiratsvorsitzender der Deutschen Bahn Stiftung, und Sabine Uehlein, Geschäftsführerin Projekte und Programme der Stiftung Lesen, übergaben symbolisch für alle Kindertagesstätten ein Exemplar des Koffers an die Kita "Städtische Kooperationseinrichtung Werner-Egk-Bogen 33" in München. "Lesen ist nicht nur eine zentrale Bildungs-, sondern auch Integrationskompetenz", so Sabine Uehlein von der Stiftung Lesen. "Wer lesen kann, versteht die Sprache des Landes, in dem er lebt. Und wer das tut, hat Zugang zu Bildung und kann teilnehmen am politischen Leben und am Alltag. Lesen verbindet Menschen." Auch für Dr. Rüdiger Grube ist es ein Herzensanliegen einen Beitrag zur Leseförderung und Kulturverständnis zu leisten. Im Anschluss an die Übergabe, las er den Kindern eine Geschichte aus dem Koffer vor. Außer Bayern erhielten seit 2010 rund 39.000 Kitas in zehn Bundesländern einen Vorlesekoffer und bis Ende 2016 werden die noch ausstehenden Bundesländer mit einem Koffer ausgestattet. 

20.07.2015

Ministerin Alt liest vor und startet den Auftakt zu „Alle Kinder dieser Welt“ in Rheinland-Pfalz

Über 2400 Kitas in Rheinland-Pfalz erhalten den interkulturellen Vorlesekoffer

AKdW Mainz ©Deutsche Bahn - Kai Michael Neuhold

Wie schmeckt Baklava eigentlich? Warum stehen Levent und sein Freund Tom mitten in der Nacht auf um zu essen? Um diese und weitere Fragen geht es in dem Buch „Levent und das Zuckerfest“, das Ministerin Alt den Kindern der Mainzer Kita „Neustadtzentrum“ vorlas. Die Geschichte ist zusammen mit acht weiteren Titeln des Carlsen Verlags in dem Vorlesekoffer zum Projekt „Alle Kinder dieser Welt“ enthalten.


Jürgen Konz, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für Rheinland-Pfalz und Saarland, überreichte zusammen mit Sabine Uehlein, Geschäftsführerin der Stiftung Lesen, den ersten Vorlesekoffer an die Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Irene Alt. Nach diesem Auftakt erhalten alle rheinland-pfälzischen Kitas unseren Vorlesekoffer mit den interkulturellen Freundschaftsgeschichten.

„Alle Kinder dieser Welt“ sorgt mit den Geschichten aus dem Alltag von Kitakindern für viele Impulse zum Austausch über die Lebensgewohnheiten von Familien aus verschiedenen Kulturen. Gleichzeitig werden Sprachfähigkeit, Ausdrucksvermögen, Textverständnis und Lesefähigkeit gefördert. Ergänzt werden die Geschichten durch ein Begleitheft für das pädagogische Fachpersonal mit Anregungen für die kindgerechte Umsetzung des Projekts zu den Themen Vorlesen und Erzählen, Freundschaften und Interkulturalität.

Seite