Leserabe-Hauptmotiv

Das Leseraben-Geschichten-Spiel

Die Leseförderungskampagne für Erstleser

Das Leseraben-Geschichten-Spiel ist die spielerische Leseförderungskampagne für Erstleser von Stiftung Lesen, Ravensburger Buchverlag und Mildenberger Verlag. Ziel des Wettbewerbs ist es, Leseanfängern nachhaltig Lesefreude zu vermitteln.


Jahr für Jahr begleiten Erstleser der 1. und 2. Klassen den Leseraben bei einem spannenden Abenteuer, lösen die Rätselfragen zur Geschichte und haben die Möglichkeit, ihre ersten Schreibkenntnisse beim Leseraben-Schreibwettbewerb einzubringen.

10.000 Lehrkräfte bundesweit können kostenfrei die hochwertigen Projektmaterialien anfordern. Neben dem Leseheft mit der Geschichte und den Rätselfragen erhalten sie ein Lehrermanual mit allen Informationen zum Projekt sowie ein Spielplakat für den Klassenraum mit Stickern zu jeder Geschichte. Weiterführende Download-Arbeitsblätter komplettieren das Angebot. 

15.09.2016

Anmeldung zum Leseraben-Geschichten-Spiel 2017

Der Leserabe fliegt wieder

Leserabe_neuer Look ©Heribert Schulmeyer

Sie leiten eine Leselernklasse und möchten am nächsten Leseraben-Geschichten-Spiel teilnehmen? Ab sofort ist die Anmeldung für die neue Runde über das Online-Anmeldeformular (s. rechte Spalte) möglich.

Im nächsten Jahr steht der Leserabe vor einer besonderen Herausforderung und will zusammen mit seinen Freunden den Geschichtenwald retten. Ganz klar, dass er dabei die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler benötigt!

Der Versand der Projektmaterialien erfolgt zum Projektstart Anfang März 2017.

13.09.2016

Die Gewinner des Leseraben-Geschichten-Spiels 2016

Die abenteuerliche Reise im Heißluftballon

Lesreaben-Geschichten-Spiel 2016 Impression ©Grundschule Südstraße, Solingen

Auch im Jubiläumsjahr waren wir wieder begeistert über die große Beteiligung am Leseraben-Geschichten-Spiel. Beim Geschichtenrätsel, an dem rund 4.400 Klassen bundesweit teilgenommen haben, lautete der Lösungssatz: MIT BÜCHERN KANNST DU IN SPANNENDE WELTEN ABHEBEN. 


Die glücklichen Gewinner der Plätze 1-10:

1. Platz: Klasse 1b, Sprachheilpädagogisches Förderzentrum, Schwerin
2. Platz: Klasse 2c, Grundschule Kirchdorf, Hamburg
3. Platz: Klasse 1, Hermann-Hesse-Schule, Gaienhofen
4. Platz: Klasse U5, Förderschule "Heinrich Kielhorn", Großkayna
5. Platz: Klasse 2a, Sprachheilschule "Anne Frank", Zwickau
6. Platz: Klasse 2c, Andreas-Schule, Velen
7. Platz: Klasse 1a, Städtische Katholische Grundschule, Köln
8. Platz: Klasse 1 U/M, Pirminiusschule, Pirmasens
9. Platz: Klasse 2b, Winterhauchschule, Waldbrunn
10. Platz: Klasse 1/2d, Kilian-Volksschule, Scheßlitz

Tief beeindruckt war unsere Jury auch vom Ideenreichtum und der Schreibbegeisterung der Erst- und Zweitklässler. Im Rahmen des Schreibwettbewerbs waren die Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich eigene Heißluftballonabenteuer mit dem Leseraben auszudenken und Postkarten, Briefe und Tagebuchaufzeichnungen von seinen neuen Reisen einzusenden. Rund 530 Klassen begeisterten mit ihren Beiträgen die Jury. 
 
Die Geschichten der ersten zehn Preisträger des Schreibwettbewerbs können Sie sich in der rechten Spalte ansehen. 

02.06.2016

„Aus unserem Jahresablauf ist der Lese-raben-Wettbewerb nicht mehr wegzudenken"

Stimmen zum Leseraben-Geschichten-Spiel aus der Praxis

Lerngruppe Bären_Gs Hohenfelde_Leseraben-Geschichten-Spiel ©J. Hanken

Seit zehn Jahren gibt es das Leseraben-Geschichten-Spiel. Zahlreiche Lehrkräfte sind seit vielen Jahren dabei und haben es fest in ihre Jahresplanung aufgenommen.


Einige von ihnen haben uns verraten, warum sie immer wieder gerne dabei sind:

„… mit viel Begeisterung nehme ich jedes Jahr mit einer ersten bzw. zweiten Klasse am Leseraben-Geschichten-Spiel teil. Mit dem Leseraben-Spiel lassen sich viele Kompetenzbereiche im Zusammenhang mit dem Lesen mit viel Spaß trainieren. (...) Leseförderung ist mir ein zentrales Anliegen in den ersten Schuljahren, und das Leseraben-Material ist ein sehr schöner und gelungener Beitrag, um Kindern Freude am Lesen zu vermitteln.“
(D. Fetzer, Friedrich-Hegel-Schule, Nürnberg)

„… die Teilnahme am Projekt ‚Leserabe‘ bereitet den Kindern und mir jedes Jahr immer wieder große Freude. Die Geschichten sind höchst ansprechend, die Fortsetzungen motivieren und alles ist doch viel spannender als das Lesebuch oder die Fibel. Momentan habe ich eine 1. Klasse und wir nutzen den Leseraben nicht nur zur Leseertüchtigung, sondern auch zur Pflege unserer Klassenpatenschaft mit der 4. Klasse im Schulhaus. Nach einer kurzen Wiederholung/Einführung arbeitet jedes Kind mit seinem Paten/seiner Patin an der neuen Geschichte und sucht die Lösungswörter. Die Beobachtung zeigt, dass die Großen sehr sensibel mit den Kleinen umgehen. So lesen sie Kindern, die noch nicht so lesestark sind vermehrt vor. Die lesestarken 1. Klässer dürfen den 4. Klässern vorlesen bzw. sie wechseln sich ab. Alle freuen sich jede Woche auf die 3. Stunde am Donnerstag!“ (A. Prestin-Beck, Grundschule Herzogenaurach)

Als langjährige Erst- und Zweitklasselehrerin bin ich immer auf der Suche nach Material, das die Kinder zum Lesen motiviert. Das Leseraben Geschichtenspiel ist hier hervorragend geeignet, weshalb ich jedes Jahr wieder gern daran teilnehme.“ (A. Frank, Grundschule Altenmünster)

„Nicht nur die Kinder waren wieder mit großem Eifer dabei. Auch ich bin jedes Jahr aufs Neue begeistert und großer Fan der Leseraben-Geschichten. Bei der "abenteuerlichen Reise im Heißluftballon" handelte es sich erneut um eine spannende Geschichte, welche die Kinder zum Träumen, Mitmachen und Rätseln anregt. Es ist übrigens super, dass Ihre zusätzlichen Materialien in Klasse 1 und 2 einsetzbar sind und sich auch zur Differenzierung eignen. 1000 Dank für diese tolle Aktion!!! (M. Brühmüller, Strombergschule Oberderdingen)

„Das Leseraben-Geschichten-Spiel ist für mich in jedes Jahr wieder interessant, da es für die Kinder immer sehr motivierend ist. Sie haben sehr viel Spaß an der Geschichte und den Rätseln.“ (H. Menke, St. Andreas-Grundschule, Cloppenburg)

 „… meine Motivation, jedes Jahr am Spiel teilzunehmen, ist schnell erklärt: Die Kinder lieben den Leseraben und seine Abenteuer. Die Geschichten sind in passender Länge für Lesehausaufgaben und die Illustrationen sind ansprechend. Der Wortschatz orientiert sich am Alter der Kinder und die farbige Silbendarstellung ermöglicht auch schwächeren Lesern ein freudvolles Leseerlebnis. Das dazugehörige Stickerplakat und die Rätselfragen motivieren zum Lesen und die Schüler reißen sich förmlich um das Aufkleben bzw. das Eintragen der Rätsellösungen. Das Spiel stellt außerdem eine willkommene Ergänzung zur übrigen Leselektüre dar, das aufgrund seiner überschaubaren Länge gut in den Unterricht integrierbar ist. Freue mich schon auf neue Abenteuer im Leserabengeschichtenspiel 2017!“ (M. Pany, Volksschule Gr. Siegharts, Österreich)

... seit einigen Jahren unterrichte ich eine Vorbereitungsklasse in Baden-Württemberg, die von Erst- und Zweitklässlern ohne Deutschkenntnisse besucht wird (unter anderem aber nicht nur Flüchtlingskinder). Jedes Jahr nehme ich mit der Klasse am Leserabe-Projekt teil und die Kinder sind immer sehr begeistert. Die meisten Kinder können die Geschichte noch nicht selbst lesen, ich nutze das Projekt eher zum Vorlesen bzw. freien Erzählen (in für die Kinder verständlicher Sprache) des Projekts. Der Leserabe ist dabei eine sehr wichtige Identifikationsfigur. Ich habe eine Handpuppe vom Leseraben (bzw. sieht sie zufällig wie dieser aus) und die Kinder werden dadurch unheimlich zum Sprechen und Nacherzählen der Geschichten angeregt. In diesem Jahr fand ich die Geschichte besonders gelungen, wir haben immer tolle Bilder gemalt oder Sachen gebastelt. Dabei zeigte sich immer wieder, dass die Kinder schon wirklich viel von den Geschichten verstehen." (C. Brückner, Mörikeschule Nürtingen)

Ich liebe den Leseraben!! Jedes Jahr finde ich seine Geschichten spannend und mitreißend. Meine Erstis hören den Geschichten sehr aufmerksam zu. (...) Meine Schüler freuen sich alle mit mir über die Geschichte des Leseraben und wenn ich vergesse ein entsprechendes Bild zum Kapitel auszusuchen, werde ich sofort erinnert. Die Kinder vergessen es nicht!! Vielen Dank für diese schöne Erfahrung! In diesem Jahr habe ich meine beiden Nachbarkolleginnen mit angesteckt!“
(K. Reimann, Grundschule am Eichenwald, Berlin)

 „Wir beteiligen uns von Anfang an am Leseraben-Geschichten-Spiel, so dass der Wettbewerb zu einem festen Bestandteil des Unterrichts geworden ist. Gerade in einer jahrgangsübergreifenden Lerngruppe der Eingangsstufe bietet das Geschichten-Spiel vielfältige Möglichkeiten, die unterschiedlichen Lernstände der Kinder unter einem gemeinsamen Thema zu vereinen und gleichzeitig die Klassengemeinschaft zu stärken. Wir verfolgen gemeinschaftlich die Abenteuer des Leseraben, vervollständigen mit viel Freude das bunte Poster und lösen eifrig den Lösungssatz. Besonders schön finde ich die Möglichkeit zum fächerübergreifenden Unterricht. (...) Die Kinder meiner Lerngruppe fiebern jedes Jahr auf den Leseraben-Wettbewerb hin und finden es spannend, an einem bundesweiten Wettbewerb teilzunehmen. Ich schätze aus pädagogischer Sicht besonders, dass sich auf so motivierende  Art und Weise vielfältige sprachliche, kreative und sachliche Kompetenzen entwickeln lassen. Aus unserem Jahresablauf ist der Leseraben-Wettbewerb nicht mehr wegzudenken!“  (J. Hanken, Grundschule Hohenfelde in Wardenburg-Westerburg)

„… ich unterrichte momentan eine 1. Klasse mit 21 Schülern und Schülerinnen und nehme regelmäßig an ihrem Leserabenspiel teil, da die Kinder sehr motiviert lesen. Es macht die Erstklässer ganz stolz, dass sie nach so kurzer Schulzeit schon so große Texte lesen und verstehen können. Wir heften am Ende alle einzelnen Kapitel zu einem Buch zusammen. Dies ist für die Schüler immer eine große Bestätigung ihrer Arbeit und ihres Fleißes." (D. Vierengel, Balthasar-Neumann-Volksschule, Werneck)


„… gerne gebe ich Ihnen ein kurzes Statement, warum ich jährlich in meinen ersten bzw. zweiten Klassen mitmache. In der Schuleingangsphase ist es von zentraler Bedeutung, den Kindern nicht nur die Lesetechnik zu vermitteln, sondern auch die Freude und das Interesse am Lesen ganzer Geschichten als ‚Kino im Kopf‘ näher zu bringen. (...)  Der Arbeitsaufwand ist für mich als Lehrerin relativ gering und für die Klasse ist die Freude aber groß!“ (I. Wiethoff, Städt. Gem. Grundschule Hülsdonk, Moers)

 
 „Ich setze das Leserabenspiel nun seit vielen Jahren in den ersten und zweiten Klassen an der Grundschule Kenzingen ein. Die Kinder haben große Freude an den Geschichten und reagieren sehr motiviert, besonders auch auf das Errätseln der passenden Klebebilder und dem Lösungswort. Gerne bilden sich auch kleine Teams in den zweiten Klassen, die dann eine Geschichte gemeinsam zum Vorlesen und Errätseln vorbereiten. Immer wieder besuchen die Kinder die Ecke mit dem ausgehängten Plakat und stellen Vermutungen an, was wohl kommen könnte oder wie das Wort heißen könnte. Auch das Ausfüllen der Antworten und der Rätselkarte mögen sie sehr." (G. Moravek, Grundschule Kenzingen)

 „Jedes Jahr freue ich mich sehr auf die Leserabengeschichten. Ich nehme stets mit meiner 1. und 2. Klasse bzw. mit meinen AG-Kindern der Bibliothek teil. (...) Jeden Freitag bekommen zwei Kinder aus der Klasse Post vom Leseraben. Auf der Rückseite steht der Text, den sie eine Woche später vorlesen dürfen. Wörter, die noch zu schwer zum Vorlesen sind, dürfen grün unterstrichen werden. Diese Wörter lese ich dann vor. So können bei uns alle Kinder mitmachen, also auch die Kinder mit Migrationshintergrund und die Kinder, welche noch nicht so gut lesen können. (...) Ihnen wünsche ich weiterhin so tolle Ideen.“
(B. Otto, Caspar Aquila-Grundschule, Saalfeld)

„In zwei Jahren, mit einer eigenen ersten Klasse, werde ich gern wieder am Projekt teilnehmen. Ich finde es wichtig, die Kinder auf vielfältige Art zum Lesen anzuregen. Die Geschichten vom Leseraben sind altersgerecht und regen die Fantasie der Kinder an. Auch das Begleitmaterial, besonders das Poster und die Rätselfragen gefallen den Kindern.“  (I. Boeltzig, 92. Grundschule Dresden)

  „Ja, der Leserabe begleitet meine Klasse und mich nun schon seit ein paar Jahren und immer wieder freuen sich die Kinder auf die Zeit mit ihm. Meine SchülerInnen haben speziellen Förderbedarf. Neben Beeinträchtigungen im Bereich des Hörens, liegt individuell ausgeprägter Unterstützungsbedarf im Bereich der geistigen Entwicklung vor. Geeignetes Unterrichtsmaterial muss meistens selbst erstellt werden, die Anregungen zum Leseraben bieten eine spannende Abwechslung und interessante Themen." (G. Floch, Staatliche Schule für Gehörlose, Berlin)

Bildergalerie