Zeitschriften

Zeitschriften in die Schulen

In drei erfolgreichen Projektjahren konnten im Rahmen von „Zeitschriften in die Schulen“ Grundschullehrkräften wichtige Impulse für eine niedrigschwellige Leseförderung an die Hand gegeben und vielfältige Erfahrungen mit dem Medium Zeitschriften im Unterricht ermöglicht werden.


So sind nach den Ergebnissen einer Pilotphase zwei Drittel der Lehrkräfte durch das Projekt erstmals mit dem Medium Zeitschriften als Mittel für den Einsatz im Unterricht in Berührung gekommen. Hier konnten ein großes Potenzial genutzt und neue Zielgruppen gewonnen werden, um bewährte und effektive Methoden der Leseförderung bereits mit Kindern im Grundschulalter umzusetzen.

Die Initiatoren des Projekts haben nun beschlossen, für die nächsten Projektjahre die Zielgruppe der Jugendlichen um und nach dem sogenannten Leseknick wieder stärker in den Blick zu nehmen. Insbesondere Jugendlichen, die wenig oder kein Interesse (mehr) am Lesen oder eine geringere Lesekompetenz haben, können mit Zeitschriften neue Zugänge zum Lesen eröffnet werden.

Aus Kapazitätsgründen ist es leider nicht möglich das Programm in allen Schulformen durchzuführen. Daher wird das Angebot ab dem Schuljahr 2016/17 für alle weiterführenden und berufsbildenden Schulen (Klassenstufen 5-12) zur Verfügung stehen. Klassenstufen 3 und 4 können leider nicht mehr teilnehmen.

Nutzen Sie gerne weiterhin unsere Unterrichtsimpulse im Downloadbereich für Ihre eigenen Zeitschriftenprojekte. Empfehlenswerte Titel finden Sie unter http://www.stiftunglesen.de/service/qualitaetssiegel/.

„Zeitschriften in die Schulen" ist ein Projekt der Stiftung Lesen, des Bundesverbands Deutscher Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Grossisten e.V. und des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger e. V. Schirmherrin des Projektes ist Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien.