Menschen lesen digital und gedruckt

Junge Menschen lesen – aber anders

Bevölkerungsbefragung zum Weltalphabetisierungstag 2018

Eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stiftung Lesen in Auftrag gegebene repräsentative Befragung des Institutes für Demoskopie Allensbach anlässlich des morgigen Weltalphabetisierungstags 2018 zeigt:

Fast 85 Prozent der Erwachsenen in Deutschland halten es für ebenso wichtig oder noch wichtiger als vor 20 Jahren, gut lesen zu können. Die Ergebnisse der Studie zeigen Veränderungen, aber keine Krise des Lesens. Die Herausforderung liegt nicht im medialen Wandel, sondern im langfristig verfestigten Zustand sozialer Un­gleich­heit und Bildungsbenachteiligung derjenigen, die keinen Zugang zum Lesen und Schreiben finden.