Jan Hegenberg

Gaming-Musiker

„Ich habe schon als kleines Kind gerne vorgelesen bekommen. Als ich endlich selbst lesen konnte, war das wie ein Tor zu neuen Welten. Am liebsten habe ich richtig dicke historische Romane gelesen. Das sind gedruckte Zeitmaschinen, echtes Kopfkino! Die letzten Jahre waren turbulent. Da habe ich mehr geschrieben. Vor allem Songs. Meine Lieder handeln meist von Computerspielen, vom Leben als Gamer. Schon allein deshalb verbringe ich viel Zeit vor dem Bildschirm, habe aber immer auch darauf geachtet, als Ausgleich für Kopf und Augen Zeit zum Lesen einzuplanen. Inzwischen nehme ich mir vor allem Zeit, meiner Tochter vorzulesen. Sie kann gar nicht genug davon bekommen. So wie ich früher. Schön zu sehen, wie sich der Kreis schließt.“