Michael Gerard Bauer

Dinge, die so nicht bleiben können

Wenige Stunden genügen, um das Leben von Sebastian auf den Kopf zu stellen! Von dem Moment an, als er beim Tag der offenen Tür an der Landesuniversität auf ein sehr besonderes Mädchen trifft: Frida, die mit ihrem halb rasierten Kopf, den weißblonden Strähnen, den zahllosen Piercings und der frappierend direkten Art bei Sebastian irgendetwas auslöst, was er sich selbst nicht erklären kann. Denn es liegt nicht nur an den Puzzlestücken aus ständig neuen Namen und Biografie-Bruchstücken, die das Mädchen ihm hinwirft - und die selbst Sebastians Überflieger-Freund Tolly leicht aus der Fassung bringen. Ihre Geschichte hinter den Geschichten bringt auch sorgsam Vergrabenes aus Sebastians eigenem Leben wieder zum Vorschein ...

Die rasend schnellen, witzigen Screwball-Dialoge der Hauptfiguren, der atemlose Wettkampf um die abgedrehtesten Erinnerungen und erfundenen Ereignisse werden aus nur allzu realen Schicksalen gespeist. Und der ständige Wechsel zwischen Kichern und Kloß im Hals, das inständige Hoffen auf ein Happy-End und der Wunsch, sich nicht so schnell von den Protagonisten verabschieden zu müssen, wie es gut 200 Seiten nun mal vorgeben, belegen - mal wieder - die Erzählkunst des Autors. Mit echtem Gewinn zu lesen, nicht nur für Jugendliche!

Buchcover "Dinge, die so nicht bleiben können", Hanser

© Hanser

Weitere Infos

Alter

13 bis 16 Jahre

geschrieben von

Michael Gerard Bauer

übersetzt von

Ute Mihr

Verlag

Hanser

Erscheinungsjahr

2021

Länge

224 Seiten

ISBN

978-3-446-26801-2

Preis

15,00 €

Themen

Ernstes, Freundschaft & Liebe, Mensch und Gesellschaft

Kategorie

Roman

als E-Book erhältlich

ja